Ukraine aktuell - Politik Soziologie Wirtschaft

Beratungen - Analysen - Prognostik
Politik - Soziologie - Wirtschaft - Gesellschaft
Beratungen-Analysen-Prognostik
Direkt zum Seiteninhalt

Ukraine aktuell

Website für Spenden an die Ukraine: h t t p s : / / u 2 4 . g o v . u a /
In meiner  "Kolumne" noch ein paar Anmerkungen zum nachgrübeln
12.01.23 11.56 Uhr
Gedanken zum (baldigen?) Kriegsausgang
Der Westen hat verstanden, dass es der " freien Welt" durch Russland an den Kragen gehen soll. Die Ukraine weiß, dass Russland sich mit keinen Gebietsgewinnen zufrieden geben wird. Warum zieht Russland nicht die einzig richtige Schlussfolgerung und zählt an den Fingern einer Hand ab, welche Chancen bestehen gegen den kollektiven Westen zu gewinnen?
Meine Vorstellung: weitere Scharmützel, dann aber ca. im Mai einen weiteren Waffenstillstand mit dem Russland versucht, sich aus der unsäglichen Affäre zu ziehen, in die es sich selbst gebracht hat. Dann zähe Verhandlungen, ev. einen Zeitplan bis wann Russland sich auch ALLEN unkrainischen Gebieten zurückgezogen haben soll. Mit etwas Glück fangen dann weitere Staaten der russ Förderation an, darüber nachzudenken, ob sie sich jemals nochmal in irgendwas verwickeln lassen wollen, was "Moskau" am grünen Tisch so ausheckt. Astrologisch würde ich das Ganze begründen mit dem endgültigen Einzug des Saturn in Putins 4. Haus: Bald kein Rückhalt mehr in den eigenen Reihen UND keine Saturn-Macht mehr über die Nachbarn (3. Haus). Kollateralerkenntnisse: Sicher sein können, dass Iran ebenfalls der Feind ist und dass man China nur so weit trauen darf, wie man einen Glückskeks werfen kann. Vorbei mit der neuziger Jahre - Vertrauensseeligkeit in die Globalisierung.


25.12.22  13.51 Uhr
Selenskyj Besuch
What! Jetzt wollen alle von Selenskyj besucht werden. Ich glaube es hackt! Selenskyj hat auch gleich die richtige Antwort gegeben. WENN er nochmal jemanden besucht, müsste der/die extrem wichtig sein und sich als extrem nützlich für die Ukraine profiliert haben. Selenskyj hat einfach schon DEN Besuch der Besuche gemacht und gleich mit dem CHEF und seinem wichtigen polnischen Nachbarn gesprochen. Was soll er jetzt noch seine kostbare Zeit und auch sein Leben aufs Spiel setzen und sich mit .... zusammensetzen?

25.12.22 13.47 Uhr
Was verpasst?
Es gab angeblich einen Spion an einer relevanten Schnittstelle im BND. JETZT hab ich mich aber wirklich erschrocken. WENN Putin doch Informationen aus erster Hand bekommt UND immer noch weiter macht... Heißt das, WIR haben nicht kapiert, dass er doch gewinnen wird? Oder hat der Spion falsche Informationen geliefert und Putin dadurch weiter in dem Glauben gelassen, ein russisher Sieg über die westliche Welt wäre möglich. Oder glaubt Putin, mit den entsprechenden Informationen können er die westliche Welt entzweien und überwältigen?

19.12.22  16:17 Uhr
Er kapierts nicht!?
Putin ist anscheinend immer weiter davon entfernt, die "Flinte ins Korn zu werfen". Seit Wochen mache ich mir Gedanken, wie es weiter gehen könnte. Mittlerweile scheint mir, als müssten radikalere Entscheidungen getroffen werden, bevor Belarus auch noch in den Krieg einsteigt. Mein Vorschlag: Ukraine in die Nato und zwar genau JETZT. Putin ein Ultimatum für den Abzug der Truppen vom Staatsgebiet inkl. der Krim stellen und wenn das nicht klappt, mit vereinten Gegenmaßnahmen loslegen. Man kann natürlich auch warten, bis alles nach und nach in die Knie geht und dann in einigen Monaten die Krümel zusammenräumen. Denn es scheint ja wirklich, als könnte und wollte Putin noch weit mehr Schaden anrichten, indem er weitere "Verbündete" involviert. OBWOHL ihm eigentlich klar sein müsste, dass er nicht gewinnen kann.

26.09.22 12.39 Uhr
Milchmädchenrechnung und INSTANT-Karma
Man gehe davon aus, dass bis jetzt schon mehr Russen in diesem Desaster gefallen sind, als Ukrainer. Man könnte auch davon ausgehen, dass die Sanktionen Russland schon mehr Einnahmen gekostet haben und weiteres an Schaden in der Zukunft anrichten werden, als bisher in der Ukraine zerbombt wurde. Man gehe davon aus, dass JETZT schon mehr Leute aus Russland geflüchtet sind, als unschuldige Ukrainer bisher dorthin verschleppt wurden...

FAZIT: Putin masakriert sein eigenes Land. Hoffentlich merkt das jeder, auch im letzten Winkel des bis jetzt noch recht großen Reiches. Putins Argument, der Westen wolle Russland zerstören....hoffentlich wird es wahr. Anteil Putins wird dabei um einfach mal eine Zahl zu nennen, bei mindestens über 80 Prozent liegen. Astrologisch gesehen alles völlig einfach zu diagnostizieren: SP MC von Waage (Herrscher Venus in Putins 1. Haus) in Skorpion, Herrscher Pluto SP in 8: Totale Vernichtung der eigenen Karriere und die "Berufung" zu zerstören. Das wird nicht mehr besser. Nehmt ihm das Zepter aus der Hand.

Anmerkung 27.9.
Illegal Gebiete der Ukraine annektiert = es mit Summe X Republiken der eigenen verscherzen, allen voran Dagestan...? Uranus, der Planet der Revolutionen,  schneidet gerade den Iran und wandert, nachdem er die vergangenen Jahre Moskau touchiert hat, genüßlich durch das gesamte Staatsgebiet der Russ. Förderation. Gute Gelegenheit für Aufstände und Zersplitterung. Nach dem aktuellen Bedrohungszenario sollte "Russland" auf ein Minimum zusammenschrumpfen und seine Teilrepubliken, die es gerade verheizen will freilassen. Anscheinend steigen zu große Reiche den Regierenden nämlich früher oder später zu Kopf.

22.09.22 10.41 Uhr

Falsche Richtung HASENFÜSSE!
WHAT? Russen fliehen aus ihren eigenen Land? Ich hatte zwar "prognostiziert", dass es besser wäre bis möglichst Ende September die Beine in die Hand zu nehmen. Damit hatte ich aber das russische Kanonenfutter in der Ukraine gemeint...

Ich hatte übrigens  vor Monaten prognostizert, dass sich Putin lieber woanders eine Wohnung nehmen sollten, weil er durch den Transit des Saturn ins 4. Haus ganz bald, in seinem eigenen Land nicht mehr willkommen sein wird. Der Zeitpunkt rückt unaufhaltsam und mit jeder weiteren Fehlentscheidung immer schneller näher.

15. September 11.53 Uhr

Russen geht heim!
nachdem ich in den letzten Wochen und Monaten quasi stündlich den Kriegsverlauf beobachtet habe und den Rest der Zeit mit Daumendrücken verbracht habe, habe ich mich trotzdem zwischenzeitlich schwer getan, etwas dazu zu kommentieren. Sowieso musste man die Konjuntkion mit Uranus, dem MK und Mars abwarten, ob nicht doch ein Atomproblem dazukommt. Passend zu diesem Transit im Juli und August haben die Russen ja auch schön am Atomkraftwerk rumgespielt. Zum Glück (danke lieber Gott, weil sonst kann man keinem dafür danken...) sind wir alle heil davon gekommen.

Nun ist Putins sekundärprogressiver Mars am mittleren Mondknoten vorbeigewandert und mit ihm könnte die Kriegsenergie quasi verloren gehen. Was noch lange nicht heisst, dass man diesen mit Karacho und hoher Geschwindigkeit laufenden Wagen des Verderbens nun abrupt zum stehen bringen kann. Die Ukraine hat aber genau zu diesem Zeitpunkt mit ihrer Gegenoffensive angefangen und damit wirklich den ersten und hoffentlich auch den besten Moment dafür gewählt.

Völlig frustiert musste ich mit anschauen, dass unser Kanzler mit Putin telefoniert. Warum, um ihm WAS zu sagen? Sogar in russischen Talkshows wird jetzt schon die Realität diskutiert. Scholz hat wohl gar nicht zugehört was Putin und seine Getreuen gesagt haben: Sie wollen den Völkermord an der Ukraine, sie verabscheuen und verachten den Westen. Putin und seine Gesinnungsgenossen sind für uns also die Pest oder Schlimmeres. Unsere Meinung ist denen doch sch...egal. Ich hatte sogar ein bisschen Angst, dass sich Scholz so verplappert, dass er den Aktionen der Ukraine noch in den Rücken fällt, indem er Informationen ausplaudert, die der Kreml vielleicht doch noch nicht mitgekriegt oder falsch bewertet hat. So oder so, dämllich, dumm, dumm, dämlich Kanzler Scholz. Danke für gar nichts.

Hoffentlich sind Sie nicht mehr Kanzler, falls ich mal dringend einen Panzer zum Überleben bräuchte. Aber zurück zu den wahren Helden der Ukraine und meiner Idee, wie das Ganze weiter gehen könnte. Seit langem grübele ich über einem möglichen Kriegsausgang. Wer, was oder wie sollte das gehen? Gestern kam mir die Idee: Die russische Armee selbst muss die Brocken hinschmeißen. Viele fliehen ja schon wie die Hasen. Putins Armee ist so in den emotionalen und energetischen negativ-Bereich gerutscht, dass die einzige Konsequenz über kurz oder lang ist, die weiße Fahne zu schwenken, oder das Heil in der Flucht zu suchen. Also: gebt auf und haut ab, solange ihr noch könnt! Meine Wunschvorstellung: bis spätestens Ende September. Wenn das nicht funktioniert sehe ich schwarz für uns alle, denn dann muss Moskau früher oder später vielleicht sogar die Atomkarte spielen, mehr eigene Verbündete involvieren, was definitiv die ganze Welt spalten würde, oder - aber wer soll das machen - seine gesamte Führungsriege absägen.

Und noch was: Nachdem man ja lange versucht hat, mit Russland gut Freund zu sein, sollte man anfangen laaange nachtragend zu werden. Keine Kooperationen mehr, bevor nicht alles reformiert und die Kriegsverbrechen gesühnt sind. Warum? Weil es augenscheinlich, zumindest was die Führungsriege und den Bodensatz dieser Gesellschaft anbelangt, ein Volk von Mördern, Schlächtern, Barbaren und Idioten ist. Sowas verwächst sich nicht in einigen Monaten. Ich würde vorsichtig in Jahrzehnten, wenn nicht sogar in Jahrhunderten rechnen...Aber die Hoffnung stirbt zuletzt. Falls uns mal Außerirdische überfallen, braucht man vielleicht einen kriegswütigen Verbündeten...

Interessant auch zu sehen, wie viele, in einem ähnlich offensichtlichen Zusammenhang wie bei der Coronaproblematik, immer noch in der Lage sind, über den Ukrainekrieg Dünnsch..ß zu verbreiten. Bei manchen hat man es ja schon geahnt, dass nicht alle Tassen im Schrank sind. Bei anderen überrascht es dann doch. Und insgesamt macht es Angst, dass es auch bei uns viel mehr Idioten gibt, als dem Land guttut.

Apropos Außerirdische: Man hat ja Wasser auf dem Mond gefunden, was den Betrieb einer Mondstation in den realistischen Bereich rücken lässt. Wäre auch mal schön, den irdischen Kuddelmuddel mit etwas Abstand zu betrachten. In 9 von 10 Ländern geht die Entwicklung der Menschheit rückwärts, das war vor einigen Tagen eine Laufbandmeldung in einem der Nachrichtensender. AHA, es lässt sich also schon statistisch ablesen, dass wir immer weniger können. Ich muss kurz k...tzen gehen.


23. Mai 14.04 Uhr
Das kann doch nicht wahr sein....
dass "man" Russland einfach so weitermachen lässt. Zeit, die Ukraine im Schnellverfahren in die Nato zu holen und dann mit vereinten Kräften Putin klar zu machen, dass das Spiel vorbei ist. Mittlerweile zieht er mit seinem kruden Verschwörungsgetue hinter dem sich nichts anderes als boshafter Machthunger steht, die ganze Welt ins Unglück. Und die Nato, schön ordentlich, wie es sich für "die Guten" gehört, hält sich immer noch an die Regeln. Kommt nur mir das seltsam vor oder denken nicht mittlerweile alle, dass man nicht länger tatenlos zusehen darf. Waffenlieferungen hin oder her, was ist denn mit Eingreiftruppen?????
Leute, macht was...Schickt meinetwegen "Friedenstruppen". Je mehr sich Russland in der Ukraine gemütlich macht, umso länger dauert das für uns alle.

15. April 10.13 Uhr
Der "Untergang" der Moskwa
passend zur allgemeinen Konjunktion des Jupiter mit Neptun (exakt am 12./13./14.04.)  ist sein Statussymbol und Symbol der Herrschaft über das Wasser in selbigem versunken. Unfassbar, wie lange es dieses Schiff schon gibt und nun wurde es durch eine Konstellation verschluckt, die es nur alle 150 bis 200 Jahre gibt. Sozusagen ein historischer Verlust für Putin und seine Machtgelüste. Ein Symbol gleichzeitig für den Untergang Moskaus? Ist damit der Untergang des Reiches, so wie es jetzt funktioniert angekündigt worden? Oder ist es tatsächlich schon ein Symbol für die Auflösung des Imperialismus? Putin legt mit seinem Verhalten den Grundstein für die Neuordnung der Welt und ihrer "Rechtsstaatlichkeiten".

08. April 13.13 Uhr
Niederlage zugegeben
Zum exakten Transit des Chiron in Opposition Putins Sonne (8.4.) wurde seitens des Kreml zugegeben, welch große Verluste Russland bereits erlitten hat. Nicht nur die Putin zugefügten Schmerzen (Chiron) werden ein Thema, sondern auch, wie von mir vermutet, tut sich etwas in Bezug auf Russlands Lügenpropaganda. Vor lauter destruktiver Wut und kaputter Einstellung können die Obrigkeiten Ihre widerwärtigen Gedanken nicht mehr für sich behalten und posaunen sie laut und deutlich in die Welt. Dadurch weiß man wenigstens zweifelsfrei wen und was man vor sich hat.

07. April 22 16.07 Uhr
Das wars?
Zeitgleich zu den nachlassenden Konstellationen ziehen sich die russischen Streikräfte zurück. Wenn alles weiter nach Plan läuft, dann
06. April 10.13 Uhr
Putins Scheitern
Er hat es nicht geschafft, den entscheidenden Schritt in der Eroberung der Ukraine zeitnah genug zu tätigen, bevor ihn die astrologischen "Kräfte" verlassen. Es kann zwar noch sehr unschön werden, aber selbst bei einem Atomschlag würde Russland Stand heute am Ende als Verlierer dastehen. Der Imageverlust in der Welt und der wirtschaftliche Schaden für seine Volkswirtschaft bleiben hoffentlich solange in allen Köpfen präsent, bis die Zeiten sich in Russland wirklich ändern. Ein Jahrhundertprojekt, wenn nicht sogar noch länger. Putin hat es geschafft, die Erungenschaften von mehreren Generationen in Bezug auf Annäherung zu "atomisieren". Bad Gamer.

05. April 09.52 Uhr

Falschmeldungen "biblischen Ausmaßes".
Die Jupiter-Neptun-Konjunktion (exakt am 12. April)

Im Krieg kann man natürlich nicht auf klare Informationsstrukturen hoffen. Allerdings kann man nun anhand des russischen Verhaltens erleben, was Lügenpresse bedeutet. Ich müchte nicht wissen, wieviele hierzulande immer noch unsere Presse verlogen nennen und gleichzeitig Putins Handeln gutheißen. Ein übles Lehrstück darüber, wie die Wahrheit jederzeit bis zur Unkenntlichkeit zurechtgebogen werden kann. ALLERDINGS: Ab Mitte Mai wandert Jupiter vom verträumten und illusionären Sternzeichen Fische in den konfrontativen Widder. Mal sehen, was dann alles auf den Tisch kommt. Was nicht geschehen darf: Zurück zur Normalität in den russischen Beziehungen. Wer geschätzt 1 Million mal lügt, dem sollte man gefälligst endlich nichts mehr glauben.

Kernfusionsreaktor Abgabetermin!
Apropos Jupiter in Widder (ab 12. Mai)

Ein Neubeginn in Sachen Heizen und Energiegewinnung ist überfällig. Wann geht "ITER" endlich ans Netz? Statt Stahlwälder von Windkraftanlagen zu züchten sollte man zukunftsfähigen Techniken den Weg frei machen. Mir kommt die Welt gerade ein bisschen vor, wie ein Studienkollege, der, soviele Nerven hätte ich nie, seine Arbeiten immer erst in der Nacht vor dem Abgabetermin fertig geschrieben hat. Geht es tatsächlich global auch nur mit extremem Druck? Leute: Gebt mal JETZT die Referate ab, an denen seit Mitte der 50er Jahre gearbeitet wird. BTW wäre ich der Meinung, man sollte zusätzlich verstärkt auf Turbinentechnik und Wasserkraft setzen, denn Neptun geht ebenfalls in absehbarer Zeit in das Sternzeichen Widder.

30. März 2022 15.13 Uhr
einige(meiner) Gedanken zu



09. März 08.36 Uhr
Warum sollte man...
Putin in den Verhandlungen entgegenkommen? Wir mussten ja leider feststellen, dass er "uns" nur als Beute und das demokratische Prinzip als schwach und damit als zu okkupieren einstuft. HEISST: Eingeständnisse würden für ihn einen Erfolg mit seiner Strategie bedeutetn. Was zur Folge hätte, dass er weiter unbeirrt an den Ränder der "freien Welt" knabbern würde. AUF KEINEN FALL darf man ihm kompromisslos in den Verhandlungen die Krim oder Ostgebiete überlassen. VIELMEHR wäre mein einziges Zugeständnis und mein einziger Vorschlag genau diese Bereiche als freie Republiken, entmilitarisiert und als neutrale Zone zu deklarieren. So schafft man ein bisschen Platz zwischen ihm und der freien Welt. Glättet auch die russischen Grenzen, sodass die Ukraine nicht mehr wie ein Stachel im Fleisch in sein "Reich" hineinragt. Das käme seiner Venus-Linie entgegen. Also den Bereich zu vereinnahmen, den er noch liebt. Die Ukraine speziell Kiew zu "besitzen" würde aus ihm ein absolutes Monstrum, viel zu nahe am Herzen Europas entstehen lassen. Diese Energien könnte er nicht mehr GUT beherrschen.
Merkur steht jetzt schon in seinem vierten Haus, man wird ihn also weiter zunächst verbal bedrängen und "belästigen". Auch aus eigenen Reihen könnten mehr Argumente für die strategische Misere in seiner Beurteilung der Gesamtsituation entstehen.

Anmerkung 11:45 Uhr:
Neutralität der Ukraine ist KEINE OPTION. EU und Nato-Mitgliedschaft MUSS sein. Verar...ungsfaktor von Putin ist viel zu groß und wird sich durch Zugeständnisse nicht verringern. Hoffentlich sind wir keine Feiglinge und Memmen. Das qualifiziert uns sonst noch besser als leichtes Opfer. Übrigens nicht nur für ausländische, sondern und das auch für inländische Attacken. Meine Prognose war ja, ohne Putins Krieg, hätte es bei uns immer mehr bürgerkriegsähnliche Szenarien gegeben Angeheizt von Systemgegnern, von rechts, links und aus der Schmurgelecke. Man muss durchhalten bis Putin astrologisch und hoffentlich auch wirtschaftlich die Luft ausgeht, was ungefähr, wenn alle mitmachen, Anfang April der Fall sein könnte. Es ist vollkommen inakzeptabel, dass Putin der Ukraine vorschreibt, was sie zu tun und zu lassen hat. Das wäre ein Eingeständnis der Schwäche des Westens! Übgrigens, der Konflikt zwischen China und Amerika ist noch lange nicht gelöst. Auch da sollte man in den nächsten Jahrzehnten nicht denselben Fehler machen, wie bei Putin und naiv vertrauen.

06. März 15:48 Uhr
Wie lange noch...
hat Putin die "Sterne" auf seiner Seite? Aktuell fühlt er sich stark, hat Rückenwind von seinen eigenen Konstellationen, einen starken Saturn, einen passend stehenden Mars, usw. Aber was ist, wenn die Transite weiterwandern und, z.B. nach meiner angenommenen Geburtszeit in sein 4. Haus gehen? Es könnte im März und April starke Energieänderungen geben, die die Situation beeinflussen. Auch seine Sonne / Autorität wird in den nächsten Wochen von Chiron angegriffen. Letzteres kann emotionale, strategische und körperliche Folgen haben. Ich hoffe, das Blatt wendet sich zugunsten der Ukraine...

03. März 12:03 Uhr
Die Desinformationsblase der Macht
Die Ukraine ist erwachsen geworden, 30 Jahre besteht das Land und es will seine eigenen Entscheidungen treffen. Alle Welt schüttelt den Kopf über Putins Fehleinschätzung der Gesamtlage. Noch nicht einmal jetzt, wo an allen Ecken des Planeten ein "Sh..tstorm" auf ihn zurast, erkennt er die Abgründe, die er für sich selbst und sein Volk erschafft. Putin hat sich zurückgezogen in den vergangenen Monaten und Jahren und sich ganz auf sein Strategiespiel und seine "Schlagkraft" konzentriert. Warum also greift er die Ukraine an? Weil er es kann! Das sollte uns zu denken geben. Zuviel Macht in den Händen eines einzelnen, kann diesem den Blick für die Realität verstellen, nicht das erste Mal in der Menschheitsgeschichte.
Putin hat in seinem Horoskop eine fatale Konstellation mit Pluto und schwarzem Mond im Sternzeichen Löwe. Genau diese Konstellation wird aktuell durch den transistierenden Saturn ausgelöst. Aber nicht nur das: Saturn und Merkur am aufsteigenden Mondknoten haben schon so manchen veranlasst, sich für den Nabel der Welt zu halten. Die Uranus-Mondknoten-Konstellation im Stier wandert außerdem auf seinen Chronos Jupiter Hygeia "Kram" zu. Er will also auf Biegen und Brechen Recht haben und glaubt, sein Land käme auch ohne den Rest der Welt wirtschaftlich zurecht. Eine fatale Mischung, die mindestens bis zum Sommer, sofern keiner einschreitet, eine Verblendung "biblischen Ausmaßes" erzeugen könnte, die die Welt erschüttern wird. Machen wir uns bitte nichts vor: das könnte sogar ein Atomschlag werden. Lösungsvorschlag: schnelle Aufklärung. Und zwar nicht nur durch erklärte Putin-Gegner, sondern seine eigenen Leute. Funktionieren denn seine Berater und sein Geheimdienst wirklich nicht mehr? Die hätten ihm doch schon zuflüstern müssen, dass es mittel- und langfristig massiv eng werden könnte. Vielleicht macht er kurzfristig in der Ukraine Boden gut, aber er verliert gerade vor den Augen der ganzen Welt irreparabel seine Reputation. Wenn die "Sprengkraft" seiner aktuellen Konstellationen vorüber ist, was wird dann aus ihm? Hätte er sich weiter um sein Volk und die Wirtschaft gekümmert, den intelligenten Dialog  mit den Staaten aufrechterhlaten und seine "bösen" Planeten als repekterhaltendes Potential im Hintergrund gelassen, hätte er stattdessen jetzt erhebliche wirtschaftliche und imagefördernde Erfolge einstreichen können. Er hat eine schlechte Wahl getroffen. Putin könnte noch gut und gerne bis Ende März so richtig eskalieren, denn der Transitmars läuft bis dahin auf seinen aufsteigenden MK zu. Durch Widderplaneten Ende März und im April bekommt er als Waage-Sonne massiven Gegenwind. Hoffentlich reicht das schon aus, um seine nächste Eskalationsstufe  die wirklich sehr nuklear aussicht (Jupiter-Uranus-MK im Sommer,) zu verhindern.

28. Februar 14:25 Uhr
Extreme Eskalationsstufe 2.-6. März 2022
Eine seltene Konjunktion von Merkur-Saturn, sowie Pluto-Venus-Mars in Kombination mit einem Neumond auf Fische-Jupiter lässt uns mit Sicherheit bis Mittwoch den Atem anhalten. Auch 2-3 Tage danach würde man noch keine Entwarnung geben, weil die Sonne noch auf den im missbräuchlichen Sinne hochmütigen und größenwahnsinnigen Jupiter zuläuft. Zudem gibt es im Sommer noch einmal eine schwierige und explosive Konstellation, wenn am 26. Juli der Transit Mondknoten auf den transistierenden Uranus in Stier trifft.

28. Februar 09:53 Uhr
Ukraine in die EU, JETZT!
Man MUSS Selenkyj in den Verhandlungen etwas in die Hand geben, damit er sich darauf verlassen kann, dass es keine Putin-gefällige Neutralität der Ukraine geben wird und darf.

27. Februar 23:45 Uhr
Wie bitte???? Endgame?
Hab ich mich verhört, oder hat Putin heute die Atomwaffen scharfgemacht und angedroht sie einzusetzen, wenn wir nicht nach seiner Pfeife tanzen? Ich habe den Nachmittag verbracht, meine Panikattacke in den Griff und einen einigermaßen klaren Kopf zu bekommen. Höre währenddessen aber nur seltsame Stellungnahmen, die etwas nuscheln von Konventionen und wie die Skala der Eskalation verlaufen würde, und das es schon ähnliche Szenarien gab, da wäre ja auch nichts passiert. HÄ? Ich dachte zwar, ich hätte mich klar genug ausgedrückt, aber ich könnte es auch noch einmal präzisieren: Jemand muss Thanos den Handschuh der Macht abnehmen! Oder wollen jetzt alle erstmal mit dem Messer zu einer Schießerei gehen? Ich möchte jedenfalls nicht hundertmal auf verstrahltem Boden inkarnieren müssen. Einige astrologische Annahmen, die den Ernst der Lage zeigen könnten...

26. Februar 2022, 11:04 Uhr
Nicht aufgeben, Ukraine! You will win!
Nach meinen "Unterlagen", siehe  die astro-geographischen Karten der Ukraine, hat die Ukraine eine reelle Chancen, wenn der Westen seine Verantwortung übernimmt und schützend und unterstützend eingreift, durchzuhalten. Die heldenhafte Haltung von Selenskyj könnte belohnt werden. Die wirtschaftlichen Sanktionen gegen Russland und bewaffnete Unterstützung des Westens für die Ukraine an den Grenzen UND die bedingungslose Unterstützung des ukrainischen Volkes mit allen Mitteln wird erfolgreich sein können.


25. Februar 2022, 15:40 Uhr
Was jetzt, WELT?
Ich habe mich in den in den achtziger Jahren dafür eingesetzt, den eisernen Vorhang zu überwinden. War selbst oft in den damaligen Ostblockländern. Dass jetzt wieder eine Art eiserner Vorhang aufgebaut werden muss und das Problem von Russland losgetreten wurde, erschüttert mich. Für mich gab es immer auch die Option, sich Russland weiter anzunähern, mit dem wir uns immerhin einen Kontinent teilen. Auch nach intensivem Nachdenken, kann ich mir Putins Aktion Angriff auf Kiew nicht schlüssig erklären. Ich hielt Putin stets für einen guten Strategen, der Chancen und Möglichkeiten sinnvoll einschätzen kann. Was ihn dann auch zu einem einigermaßen berechenbaren, vielleicht sogar verlässlichen Partner hätte machen können. Alles wurde mit dieser Aktion „in die Tonne“ getreten.

Klar, wenn man die Bewaffnung Russland gegen die der Ukraine rechnet, kommt man schnell darauf, dass die Chancen für Russland gutstehen, sich einfach durchzusetzen. ABER das ruft den Westen auf den Plan. Und zwar mehr, als jeder einzelne im Westen sich überhaupt hätte ausmalen können. Es bleibt UNS ja auch gar nichts übrig, als sich entgegen zu stellen. Eingedenk der Überlegung, dass Russland einfach weitermarschiert, wenn sich kein Widerstand zeigt. Die Schwachsinnsidee, eine entmilitarisierte Zone zwischen Nato und Russland zu etablieren, braucht man Putin doch jetzt schon nicht mehr zu glauben. Vielmehr würde er sich dadurch einen Korridor sichern, den er sich beim nächsten „Machtanfall“ einverleiben könnte.

Ich bin massiv frustriert, dass man wieder vor Fronten stehen wird. Bin aber auch der Meinung, dass man das konsequent betreiben sollte, vielleicht sogar, bis Putin nicht mehr am Ruder ist. In meinen Augen hat er sich komplett für das politische Spiel disqualifiziert. Und zwar weil er das, was ich ihm am ehesten zutraute, sogar für eine seiner Kernkompetenzen hielt, nämlich strategisch zu denken, hier mit Sicherheit nicht oder nur mit einem Blick der buchstäblich nicht über den Ukrainischen Tellerrand herausreichte, getan hat.

Den Moment muss und wird hoffentlich die „westliche Welt“ nutzen, um sich neu aufzustellen. Dass die Bundeswehr in einem derart schlechten Zustand ist, und quasi mit „kurzen Hosen“ zu Beginn eines möglichen dritten Weltkriegs steht, hat man ja hierzulande von langer Hand vorbereitet. Systematisch wurden wir von unserer eigenen Regierung „entmilitarisiert“. Mit welcher Begründung eigentlich? Solange hier auf dem Planeten nicht alle einen belastbaren Heiligenschein haben, wird man wehrhaft bleiben müssen. Und ewig vom großen Bruder USA beschützt zu werden, ist für Deutschland, das schließlich auch mal die Welt beherrschen wollte, eine äußerst jämmerliche Einstellung.

Dass Europa arrogant und uneins, großmäulig und selbstgerecht vor sich hingedümpelt hat, hat mich schon lange richtig aufgeregt. Jetzt wurde mal kräftig in alle Hintern getreten und ich hoffe, dass man die bis beinahe zur Unkenntlichkeit aufgeblasenen Egos mal wieder bewegen kann, konstruktiv an der Welt weiter zu bauen.

Mein Vorschlag: solange rangeln und quengeln, bis die Ukraine in der EU und dann auch in der Nato ist. Was es dazu braucht, müsste von verschiedenen Seiten ausgelotet werden. Geschichtlicher Fakt ist, dass man Völker auf längere Sicht nicht davon abhalten kann, sich dort anzuschließen, wo sie sich zugehörig fühlen. Und die Ukraine ist so stark pro westlich, dass die Grenzlinie nicht vor der Ukraine verlaufen darf. Wir haben ja Erfahrung damit, Mauern einzureißen. Man sollte also auf die „Agenda“ setzen, die Ukraine zu integrieren.

Putin hat sich für das europäische Spiel disqualifiziert. Das alles wirft einen Schatten auf ihn, der nicht mehr revidiert werden kann. Er hat das Vertrauen missbraucht, das man ihm entgegengebracht hat. Und jeder ist gut beraten, sich auch nicht mehr auf ihn einzulassen. Eine neue Annäherung an Russland sollte es vom derzeitigen Standpunkt aus nur geben, wenn Putin nicht mehr „am Ruder“ ist. Das habe ich jetzt natürlich mit Wut geschrieben. Zum Schein müsste man sich sowieso auf Gespräche einlassen. Aber mit dem, was er an „Gegenwind“ losgetreten hat, könnten seine Tage sowieso gezählt sein. Ich habe ihn immer für einen klugen Strategen und im Rahmen der gegebenen Bedingungen auch für einen guten Regenten gehalten. Aktuell sehe ich aber kein Zurück mehr in ein vertrauensvolles Miteinander.

Ich bin jetzt genauso tief erschüttert, wie mein damaliger Chef, als der Ostblock zusammenbrach und er seine kommunistischen Ambitionen mit einem Schlage vor die Wand gefahren sah. Ich weiß noch genau, dass ich stattdessen entspannt blieb und ihn fragte, ob er den tatsächlich geglaubt hätte, das kommunistische-sozialistische System könne so auf Dauer funktionieren. Tja, ICH hatte tatsächlich naiv geglaubt, dass es zu meinen Lebzeiten noch ein neues Europa mit Russland, und, in meinen kühnsten Träumen, auch mit den nordafrikanischen Staaten geben könnte. W T F



Zurück zum Seiteninhalt